| Kaffeewissen

Physik trifft Kaffee – Entdecke den Syphon Kaffeebereiter

Der Syphon oder auch Vakuum Kaffeebereiter ist die wohl unkonventionellste Art der Kaffeezubereitung. Das Aussehen erinnert eher an Breaking Bad oder den Chemie Unterricht als an einen Kaffeebereiter. Trotz des komplizierten Aussehens, ist die Handhabung erstaunlich unkompliziert und das Ergebnis ist ein vollmundiger und außergewöhnlich klarer Kaffee.  Mehr über die Funktionsweise und Hintergründe erfährst du im folgendem Artikel.

syphon kaffee

Vakuum Kaffeebereiter – Die Formel für den perfekten Kaffee?

Was diese Zubereitungsmethode so einzigartig macht ist die Kombination von zwei Brühmethoden. Zum einen der Vollkontakt-Methode, bei dem der Kaffee direkt im Wasser extrahiert, ähnlich wie bei der French Press und zu anderen kommt ein Filter zum Einsatz, ähnlich wie bei der Kaffeezubereitung mit dem Handfilter.

Doch wie funktioniert es genau? Bei Syphon Kaffeebereiter nutzt man den Pysikalischen-Effekt, dass sich Luft ausweitet wenn man Sie erhitzt. Der Kaffeebereiter besteht aus zwei Glaskolben die miteinander verbunden werden. Im unteren Kolben wird Wasser eingefüllt und über eine Hitzequelle (Gasbrenner oder Öl-Docht) erhitzt. Währenddessen entsteht im unteren Glaskolben ein Druck, durch den das Wasser in den oberen Glaskolben wandert. Ist das Wasser vollständig im oberen Kolben, wird der gemahlene Kaffee hinzugefügt und es findet die Extraktion statt. Nach ca. einer Minute wird die Hitzequelle entfernt. Die Luft kühlt in der unteren Kammer wieder ab und es entsteht ein Vakuum, das den Kaffee durch den Filter in den unteren Kolben zieht.

Die Geschichte vom Syphon Kaffeebereiter

Entstanden ist die Idee für den Vakuumbereiter zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Die Zubereitung von Kaffee hatte sich zu einem sehr beliebten und profitablen Geschäft entwickelt und es wurden vermehrt Wege gesucht, Kaffee optimal zuzubereiten. Das Patent für den ersten Vakuum Kaffeebereiter wurde in den 1830ern von einem Herr Loeff aus Berlin angemeldet. Diese Form der Zubereitung erreichte schnell Popularität in ganz Europa.

Besonders in Frankreich fand diese Methode anklang und wurde in unterschiedlichen Formen weiterentwickelt oder abgewandelt. Da Glas zu dieser Zeit jedoch noch nicht hitzebeständig war, waren diese frühen Syphon Kaffeebereiter noch sehr fragil und tendierten dazu schnell kaputt zu gehen. Um die Haltbarkeit zu erhöhen entwickelte sich ein Gegenentwurf in Form des sogenannte Balancing Syphon. Das einzigartige an dieser Form war, dass die Hitzequelle automatisch deaktiviert wurde. Die Kammern (Eine aus Kupfer und eine aus Glas) sitzen dort Nebeneinander Seite an Seite und nicht wie bisher Übereinander, wenn das Wasser von einer Kammer in die andere wechselt, wird durch die Gewichtsumverteilung ein balancierendes Gegengewicht ausgelöst, dass die Flamme an der Hitzequelle erlischt.

Zum Beginn des 20. Jahrhundert hält der Vakuum Kaffeebereiter auch Einzug in die USA. Dort entsteht auch der erste Siphon Kaffeebereiter aus Hitzebeständigen Glas und wird unter dem Namen Silex vertrieben. Sanitary and Interesting method of making Luscious coffee. It is Easy to operate on account of its being X-ray transparent.“  Durch die verbesserte Haltbarkeit und ohne die Schwächen seiner französischen Vorgänger wird eine neue Era der Vakuum Kaffeezubereitung eingeleitet. Diese hält bis ungefähr in der Mitte der 1950er. Mit der Verbreitung von Filterkaffeemaschine und anderen Möglichkeiten, gerät diese Form der Kaffeezubereitung aus der Mode und in Vergessenheit.

Der Syphon heute

Erst im Zuge der Thrid-Wave-Bewegung erlebt der Vakuumkaffee seine Renaissance. Vorangetrieben von der Suche nach der perfekten Zubereitung für bewussten Kaffeegenuss und dem Trend zu Retro Design im Stile des Art Deco, erlangt der Siphon Kaffeebereiter sein Comeback. Zurzeit produzieren noch einen Handvoll Firmen den klassischen Syphon Kaffeebereiter,  am weitesten Verbreitet ist der Hario Syphon, den es in mehreren Ausführungen für bis zu fünf Tassen Kaffee gibt.

In den späten 80ern hat Toshiba das Konzept nochmal aufgegriffen und das Patent für einen elektrischen Vakuum Kaffeebereiter mit eingebauter Mühle angemeldet. Aktuell hat die Firma Kitchen Aid eine moderne Ausführung dieser Zubereitungsmethode im Angebot und wir sind gespannt was es noch für Weiterentwicklungen in Zukunft geben wird.

Was kann man von einem Syphon Kaffee erwarten?

Die Zubereitung ist nicht nur beeindruckend, sondern auch recht einfach, eine genau Anleitung für die Kaffeezubereitung mit dem Hario Syphon (inklusive Video) findest du in hier. Aufgrund der konstanten Temperatur von 91 – 92 Grad und dem Filter ist das Ergebnis ein vollmundiger und außergewöhnlich klarer Kaffee. Variationsmöglichkeiten hat man beim Mahlgrad, der Extraktionszeit und bei der Wahl des Filters. So kann man auf den meist mitgelieferten Stofffilter zurückgreifen, oder ein noch klareres Ergebnis mit einem Papierfilter erreichen.

Quellen: